Sonntag, 17. Juli 2016

licht an, licht aus...wenn es draussen einfach nicht heller werden will, oder wie man die grauen regentage im urlaub überbrückt.


habt ihr die bisherigen sonnentage gezählt? ich bin ja eigentlich niemand, der viel über das wetter meckert, aber allmählich wird es auch mir zu düster bunt. schon über eine woche heimeliger urlaub ist jetzt fast um, und die sonnenterrasse blieb weitgehend unbenutzt. die sonnenstunden reichten gerade mal immer, um nicht ganz in winterdepression zu verfallen. grund genug um sich wenigstens um ein wenig aufhellung im heimeligen wohnzimmer zu kümmern.



für dieses lampen-diy braucht ihr:
  • einen aufblasbaren gymnastikball (den bekommt ihr nach wunsch von 65cm bis 85 cm). für einen kleineren durchmesser reicht eventuell auch ein aufblasbarer wasserball. 
  • tapetenkleister, transparent trocknend
  • bast (für einen durchmesser von 65 cm ungefähr 4 rollen)
  • acrylfarbe zum sprühen

und dann könnt ihr auch schon starten.

  1. den tapetenkleister nach packungsvorschrift anrühren.
  2. die unterlage (malerfolie oder einen aufgeschnittenen müllsack) ausbreiten und gegebenfalls mit kreppband am boden fixieren. das erleichtert das rollen des balles, ohne dass die unterlage am ball kleben bleibt.
  3. den bast im tapetenkleister gut eintauchen und/oder kurz einziehen lassen. es geht leichter, wenn ihr für das abrollen des bastes einen deckel auf dem kleisterbehälter habt. so könnt ihr  den bast durch ein loch im deckel sauber abrollen. der bast muß von allen seiten gut mit kleister bedeckt sein.
  4. den so präparierten bast nun einigermaßen fest und in gleichmäßigen abständen  kreuz und quer um den ball wickeln bis euch das ergebnis gefällt. für einen lampendurchmesser von 65 cm habe ich 4 rollen bast verwendet. oben eine öffnung für die aufhängung und das lampenkabel lassen. das ganze müßt ihr nun mindestens 24 stunden bis 48 stunden trocknen lassen. der bast sollte fest in form bleiben und bei leichten druck nicht mehr nachgeben bevor ihr nun die luft aus dem gymnastikball rauslassen könnt, um ihn dann aus der öffnung oben wieder heraus zu nehmen.


wenn ihr die lampe, so wie wie ich, zweifarbig gestalten wollt, dann belasst sie im getrockneten zustand noch ein wenig länger um den ball und besprüht sie komplett mit ball. dann wird es ein wenig knifflig, denn ihr solltet den ball dann möglichst noch vor dem vollständigen abtrocknen der farbe entfernen. andernfalls müßt ihr nachher überstehende eingetrocknete farbüberstände an den basträndern mühevoll entfernen. 







die mühe macht sich aber bezahlt, wenn die lampe nachher mit hellen innenleben von der zimmerdecke erstrahlt. 

als aufhängung dient bei mir ein stück draht, um das ich ein lampenkabel mit fassung gewickelt habe.







bei der material und farbwahl ist eurer kreativität keine grenze gesetzt. die lampe könnt ihr, statt aus bast, auch aus paketschnur, seil oder wolle herstellen. im netz findet ihr dazu zahlreiche tutorials. 

ein wenig arbeit steckt schon dahinter, aber ich finde das ergebnis überzeugt in jedem fall. oder was meint ihr?







Kommentare:

  1. Hab ich mir's doch gedacht ;-) Deine Lampe ist super , liebe Sabine !!! Vielen Dank für die Anleitung !!! Ganz herzliche Grüße und einen schönen Sonntagnachmittag, Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Helga :)). Und ganz herzliche Grüße zurück, Sabine

      Löschen
  2. WOW. Ein absolut tolles DIY! Bin begeistert!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)). Lieb zurück gegrüßt, Sabine

      Löschen
  3. Ein beeindruckendes Projekt!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und ein sehr zeitaufwendiges ;-). liebe grüße, sabine

      Löschen
  4. Licht an - Licht aus. Alleine über diese Animation erstarre ich in Ehrfrucht, Sabine! Deine Lampe ist der Hammer (aber das sagte ich ja schon ;)) und ich werde mir auch noch in aller Ruhe Deine Anleitung durchlesen. Dankeschön! Dir einen feinen Start in die Woche und einen lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hach nicole ;). die animation sind doch lediglich zwei fotos übereinander gelegt. und die lampe? das ist eher viel zeit als viel können. ich habe sie schon sehr viel sauberer gebastelt gesehen und war zu anfang ein wenig enttäuscht über mein ergebnis. ich habe die schwarze farbe viiiiel zu lange am ball trocknen lassen, und hinterher sehr viel mühe gehabt die ränder vom bast sauber von diesen farbrückständen zu befreien. viel, viel einfacher wäre es gewesen, die lampe in natur zu belassen ;). das nächste mal ;). vielleicht - lach. liebe grüße zu dir und einen guten wochenstart, sabine

      Löschen
    2. .... okay - also nur zwei Fotos übereinander gelegt?
      Mal sehen, ob ich das kann.
      Dankeschön!
      Liebe Grüße
      ANi

      Löschen
  5. Wow, echt cool, vor allem das Zweifarbige gefällt mir.
    Ich habe das mal "im Kleinen" gemacht, mit Luftballon und Garn (ich glaube es war zu Ostern), aber so eine Lampe... ist ja was ganz anderes. Würde in mein Zuhause auch gut passen ;-)
    Bei mir wäre das Licht jetzt übrigens nur noch an ;-)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    ich bin auch fasziniert von Deiner "Licht an - Licht aus" - Technik!! Hut ab! :-)
    Deine Lampe ist wunderwunderschön geworden. Ich mag es, dass sie außen dunkel ist und innen hell. Sieht ganz toll aus.
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  7. Wieso hab ich denn hier noch nicht geschrieben, dass ich 2 dieser Bälle im Garten rumfliegen hab und sowas ähnliches in nostalgischer Erinnerung nochmal machen wollte. Naja kennste ja. Das wird nie. :-) Sieht toll aus,Bei dir besonders mit den beideseitigen, ich hätt hier wohl auf Schwarz verzichtet.:-)
    liebe grüße, Alex

    AntwortenLöschen