Mittwoch, 22. Juni 2016

mmi - die chefin


achtung! dieser post könnte rückhaltlose begeisterung enthalten. bei  plötzlichen entzug und/oder .... schnappen sie sich sofort ihr haustier oder die katze des nachbarn.






nein im ernst. hier ist ja immer die rede von der möpp. eigentlicher star und diva hier bei uns ist aber unumstritten die chefin.

die chefin ist schon viel länger als die möpp bei uns. fast auf den tag genau 12 jahre und einen monat. und das vom allerersten tag ihrer geburt an. wie das sein kann? die chefin ist das einzige ergebnis meiner einstigen hundezucht. ich habe damals nächtelang alle stammbäume von in frage kommenden vätern studiert und mich letztendlich für einen amerikanischen rüden mit kanadischen wurzeln entschieden. eine entscheidung, die ich nie bereut habe. die chefin ist bis auf einige ausnahmen von bemerkenswerter robustheit und gesundheit. sie steht ein wenig höher auf den läufen und ist im ganzen weniger gedrungen als die heutigen vertreter ihrer  rasse.

ihr charakter ist einzigartig. sie liebt ihre familie bedingungslos. da macht es auch keinen unterschied, dass der große sohn mitlerweile ausgezogen ist und nicht mehr zuhause wohnt. kommt er wieder zur tür herein, dann liegt die chefin unter dem tisch auf seinen füßen und nimmt beim fernsehabend den gewohnten platz an seiner seite ein. mitgebrachte freundinnen werden von ihr einfach ignoriert. nicht gemocht zu werden ist eins, ignoriert zu werden aber noch viel härter. in ihrer zuneigung ist sie unbestechlich. fast. eine seit kurzer zeit dazu gekommene verfressenheit ist  nicht mehr zu leugnen. es empfiehlt sich also bei besuchen im hause heimelig das extraleckerchen in der tasche zu haben.

bei unseren spaziergängen werde ich oft gefragt wie der charakter vom schotten zu dem vom mops passen würde. meine antwort ist immer die gleiche. gar nicht. die beiden damen haben sich aber offensichtlich miteinander arrangiert.  der terrier gibt den ton an, der mops pariert imitiert. nicht selten drehen entgegenkommende herrchen und frauchen nebst hundegefolge einfach um und gehen der begegnung meines den rückenkamm aufstellenden damenduos somit aus den weg. ich bin wohl die einzige halterin eines mopses mit terrierblut in den adern. die chefin, selbst kastriert, hat somit für eine würdige nachfolgerin in ihrem viertel gesorgt.



fotografiert zu werden findet die chefin in der regel doof.
meisst dreht sie sich dann einfach um und zeigt mir ihren rücken.
dann hilft es nur den moment völliger entspannung abzuwarten, an dem die verlockung des nachmittagsnickerchen auf dem sofa größer ist als die abscheu vor der in lauer stehenden paparazzi. 
ein gutes teleobjektiv auf der nikon tut hier ebenfalls gute dienste.
dabei braucht sie den vergleich mit der möpp durchaus nicht zu scheuen. ihre zwölf jahre sieht man dem alten mädchen wirklich kaum an, und aus ihren dunklen knopfaugen scheint immer noch der schalk zu blitzen.


nicht nur mittwochs mag ich:   die chefin



der scottishterrier ist heute eher selten im straßenbild anzutreffen. andere rassen haben ihm zum glück den rang abgelaufen. so ist der scottie heute wieder eher ein hund für individualisten und fällt nicht einer all zu großen nachfrage zum opfer. bleibt zu hoffen, dass sich so mancher züchter dadurch wieder auf die wesentlichen züge dieser charmanten rasse zurück besinnt und sich der scottie zu einer gesunden rasse zurück entwickeln kann.



und jetzt schnell zum frolleinpfau und dem mittwochsmögen geklickt.






Kommentare:

  1. Ach die Chefin hat auch sofort mein ♥ erobert. Ich hab ja generell ein Faible für alte kautzige Damen.Hier wohnt ja, außer mir auch noch eine 4 beinige. Die setzt sich ganz selbstverständlih am Tisch dazu und folgt den Gesprächen :-) lieb gegrüßt aus der Nacht; alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, alte hundedamen bekommen so eine stille zufriedenheit mit sich und den rest ihrer umgebung. nur bei veränderungen reagiert sie unleidlich. darauf hat sie nämlich so gar keinen bock mehr. nach 12 jahren mit einmal nach links abbiegen beim morgengang, nö...die alte dame geht stoisch nach rechts. der rest wird ihr schon folgen. und wir folgen tatsächlich ;). tztztz...

      Löschen